Erstes Parcours Bogenschießen in der Kieskuhle

Der "Korridor" mit Zielscheibe und Feldbogen-Scheibenauflage

Beim ersten Sonntagstraining nach den Osterferien haben wir uns besonders über die große Zahl an Besuchern gefreut, die heute beim Bogensportverein Hohe Heide ein wenig „Bogenluft“ schnuppern wollten.

Höchste Konzentration im Bogenparcours unter den kritischen Augen von Parcoursführer Karel

Aufgrund der hohen Anzahl von großen und kleinen Gästen wurde das bereits viel diskutierte und als Langzeitziel formulierte Projekt Bogenparcours  in der Lüneburger Heide spontan angegangen. Innerhalb kürzester Zeit konnte in dem die Kieskuhle umgebenen Wald auf mehrere Scheiben und 3D Ziele geschossen werden. Nach ausführlicher Einweisung auf dem Bogenplatz ging es anschließend in kleinen Gruppen durch die Stationen des Bogenparcours.

Obwohl dies erst einmal ein Testlauf für die Errichtung des finalen Parcours war, gab es jede Menge Lob von den Parcoursteilnehmern, die viel Spaß bei der Bogenjagd auf die Ziele, bestehend aus Scheibe, diverse Raben, Kaninchen, Wildschein, Fasanenhenne und Stachelschwein, hatten. In naher Zukunft werden auf dem Parcoursgelände 14 unterschiedliche Ziele angepeilt, auf die in 2 Durchläufen geschossen werden wird. Die Anschaffung weiterer Ziele ist hier bereits angelaufen. Die heutigen positiven Erfahrungen haben deutlich gezeigt, welches Trainings – und Spaßpotential so ein Parcours bietet. Der BSV Hohe Heide e.V. bleibt hier am Ball und wird Euch hierüber auf dem Laufenden halten.

Pflock und 3D Tier

Was genau ist eigentlich ein Bogenparcours?

In so einem Parcours begegnen Dir in unterschiedlichen und nicht festgelegten Entfernungen bis zu 28 Ziele (Zielscheibe, 3D Tiere, u.ä.) auf die nacheinander mit maximal 3 Pfeilen geschossen wird. Dabei erreichst Du bei einem Treffer gleich mit dem ersten Pfeil die höchste Punktzahl. Triffst Du nicht beim ersten Schuß, hast Du noch zwei Versuche, wobei für den 2. oder sogar 3. Pfeil immer weniger Punkte erreicht werden können.

Jedem Ziel ist ein Holzpflock zugeordnet, von dem aus geschossen wird. Dabei wird der vordere Fuß an den Pflock gesetzt. Nach abgeschlossener Parcoursrounde werden die Punkte dann zusammengezählt. Wer regelmäßig denselben Parcours schießt, kann über die geschossene Punktzahl eine Leistungskontrolle durchführen.

Der besondere Reiz eines Parcours liegt in der Unterschiedlichkeit des Geländes und der Ziele. Du schießt zum Beispiel zwischen Bäumen und Sträuchern durch, stehst mitten in einem Abhang und schießt von oben nach unten oder von unten nach oben usw. Das „Eintauchen“ in das Gelände bietet Dir Bogenschießfeeling pur!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.