Roving auf dem Gelände des Schäferhofs

Weitschüsse auf unterschiedlich entferne Ziele: Roving

Heute haben sich ein paar spontan entschlossene Bogenschützen auf den Weg zum Schäferhof gemacht und das Angebot von Werner Strunz angenommen, auf dem schönen und weitläufigen Gelände einer der Spielarten des traditionellen Bogensports nachzugehen, dem Roving.

Beim Roving schießt man auf mehrer in unbekannter Entfernung stehende Ziele. Die Regeln sind eigentlich ganz einfach: Wer am nächsten ran kommt, der hat gewonnen.

Vorsitzender beim Schäferhofverein und Mitglied im BSV Hohe Heide: Werner hat uns heute einen schönen Tag beschert! Besten Dank für diese tolle Möglichkeit!

Aber das war eigentlich sekundär. Viel wichtiger war uns zusammen einen schönen Tag bei bester Novembersonne miteinander an der frischen Luft zu verbringen und einfach die Seele baumeln zu lassen.

Pfeil um Pfeil flog durch die Luft und es war einfach herrlich, sich ein ganz anderes Gefühl am eigenen Bogen abzuholen. Denn anders als auf der Kurzdistanz muß beim Roving der Bogen je nach Weite doch relativ hoch gehalten werden, damit die Pfeile die Entfernung überbrücken können. Ein direktes Zielen ist so nicht möglich. Dies fordert die eigenen Instinkte und groß ist die Freude, wenn Dein Pfeil nah dem Ziel oder sogar in dasselbe trifft.

Es gilt nicht nur zu treffen, sondern auch seine Pfeile auf große Distanz zu gruppieren

Dieser Beitrag wurde unter Aktionen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.